Israel Desk: Kick-off „Real Estate Investments in Germany“

Seit Jahren verfügt GvW über eine starke israelische Mandantenbasis. Darüber hinaus begleitet GvW deutsche Unternehmen bei ihrem Engagement in Israel. Der Beratungsbedarf im deutsch-israelischen Rechtsverkehr wird nun durch den Israel Desk koordiniert und gezielt angesprochen.

Mit Schwerpunkten u.a. in den Bereichen Real Estate Investments, Unterhaltungselektronik, Social Media, Retail und Beteiligungen nehmen israelische Mandanten eine besondere Stellung bei GvW ein. In einer Vielzahl von Fällen hat GvW Unternehmen und Investoren aus Israel in den letzten Jahren bei ihren Aktivitäten in Deutschland begleitet. Darüber hinaus begleitet GvW deutsche Unternehmen auf ihrem Weg nach Israel, d.h. berät von der Anbahnung des Geschäftskontakts bis hin zum Vertragsschluss und unterstützt bei der Durchführung der Geschäftsbeziehung.

Durch die Einrichtung des Israel Desk werden die Bedürfnisse der deutschen und israelischen Unternehmen bei ihrem Engagement in Deutschland bzw. Israel noch gezielter angesprochen. Als One-Stop-Shop begleitet der Israel Desk Mandanten von der Anbahnung der Kontakte über die Verhandlung von Verträgen bis hin zur Aufnahme und Durchführung des operativen Geschäfts.

Darüber hinaus tragen wir mit der Einrichtung des Israel Desk der besonderen Bedeutung des deutsch-israelischen Rechtsverkehrs Rechnung:

Angetrieben durch die Hightech Industrie konnte Israels Wirtschaft in den vergangenen Jahren ein deutliches und kontinuierliches Wachstum verzeichnen. Geprägt wird die Hightech Industrie des Landes durch die Bereiche IT (Hardware, insbesondere Halbleiter, und Software), Telekommunikation, Internet, Pharma, Biotech, Medtech, Cleantech und Sicherheit. Auf nicht wenigen dieser Gebiete gilt das Land als weltweit führend, gehört jedenfalls aber zur absoluten Spitzengruppe, was die bloße Zahl an Entwicklungen und Schutzrechtsanmeldungen pro Kopf betrifft.

Ob der Innovationskraft und vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Erfolgs einer langen Reihe von Entwicklungen „Made in Israel“ sind seit langer Zeit vielfältige Kooperationen deutscher Firmen mit israelischen Partnern und Engagements auch vor Ort zu verzeichnen. Auch viele der großen deutschen Technologie-Unternehmen unterhalten zwischenzeitlich Forschungs- und Entwicklungszentren in Israel. Die Zusammenarbeit erfolgt im Wesentlichen in allen genannten Hightech-Bereichen; besondere Schwerpunkte dürften auf den Gebieten IT, Life Sciences und Cleantech liegen. Darüber hinaus ist Israel natürlich auch Absatzmarkt für deutsche Hersteller, insbesondere in den Bereichen Chemie, Maschinen und Automotive.

Aus israelischer Sicht ist der deutsche Markt nicht nur als größte Volkswirtschaft Europas von Interesse. Es bieten sich vielfältige Möglichkeiten der Kooperation und des wirtschaftlichen Engagements. Die letzten Jahre haben eine Vielzahl von Beteiligungen israelischer Firmen an deutschen Unternehmen gezeigt, darunter Minderheitsbeteiligungen an kleineren und mittleren Unternehmen ebenso wie Übernahmen internationaler Player. In den Bereichen Pharma, Biotech und Medtech reichen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von der Lohnfertigung über die Lizenzvergabe bis hin zu gemeinsamer Forschung und Entwicklung. Auch auf dem Gebiet Cleantech gibt es vielfältige Verbindungen, da dieses Thema aus Sicht beider Länder von herausgehobenem Interesse ist. Nicht zuletzt gewährleistet die deutsche Wirtschaft ein Maß an Stabilität, das auch und gerade im europäischen Rahmen geschätzt wird, beispielsweise bei der Investition in Immobilien.

Geleitet wird der Desk von Christian Kusulis, Rechtsanwalt im Bereich IP am Frankfurter der Sozietät. Weitere Mitglieder sind David Wende (Immobilienrecht, Frankfurt), Dr. Markus Sachslehner (M&A, Venture Capital und Private Equity, Frankfurt) und Horst Hartwig (Renewable Energies, PPP, Hamburg). Damit decken die Mitglieder die wichtigen Bereiche des deutsch-israelischen Wirtschafts- und Rechtsverkehrs ab. Im Übrigen wird zu allen Spezialfragen selbstverständlich die jeweilige Praxisgruppe hinzugezogen.

Die Kick-off-Veranstaltung des Israel Desk fand am 27. Februar 2013 in Tel Aviv statt. In Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Industrie- und Handelskammer veranstaltete GvW unter Beteiligung von Atoz (Steuerberatung, Luxemburg), BulwienGesa (Immobilienmarktforschung- und Beratung) und Helaba (Landesbank Hessen-Thüringen) das Seminar „Real Estate Investments in Germany – Doing it Smart“.

Verschiedene Veranstaltungen des Israel Desk in Deutschland und Israel zu Kooperationsmöglichkeiten sowie zu einzelnen Branchen werden noch im laufenden Jahr stattfinden.

Christian Kusulis, Rechtsanwalt

 


März 2013