Anwältin oder Anwalt bei GvW Graf von Westphalen

Anwältin oder Anwalt bei GvW – das ist ein Berufsziel zahlreicher Volljuristinnen und Volljuristen. Mehrere hundert Bewerbungen jährlich sowie hunderte von Gesprächsanfragen bei Karrieremessen belegen dies. Offenbar hat sich herumgesprochen, dass die Anwaltstätigkeit bei uns anders ist als in vielen anderen Sozietäten.

Backoffice gibt es bei uns nicht
Bei uns haben Sie von Anfang an Mandantenkontakt. Dafür sorgt unsere vergleichsweise geringe Leverage von 1:1. Dies bedeutet, dass einer Partnerin oder einem Partner in der Regel nur eine angestellte Anwältin oder ein angestellter Anwalt zur Seite steht, der vollständig in die Mandatsarbeit einbezogen ist. Die niedrige Leverage ist zugleich Voraussetzung für unser besonderes Ausbildungskonzept: Lernen „on the job“ in engster Zusammenarbeit mit erfahrenen und erfolgreichen Partnerinnen und Partnern.

Vielfalt garantiert
Langweilig wird es bei uns nicht. Dafür sorgt allein die Vielzahl der von uns bearbeiteten Rechtsgebiete. Unsere Expertise reicht vom Abfall- bis zum Zollrecht, von Allgemeinen Geschäftsbedingungen bis zum Zivilprozessrecht, da ist für alle etwas dabei. Auch innerhalb der Rechtsgebiete ist Abwechslung garantiert. Dafür sorgen unsere Mandanten; auch hier sind von der Privatperson, die auf qualifizierten Rechtsrat nicht verzichten will, bis zum internationalen Großkonzern alle vertreten. Und wenn Sie noch mehr Abwechslung suchen, empfehlen wir Ihnen ein Secondment an einem unserer anderen Standorte im In- oder Ausland, bei einem unserer Mandanten oder bei einer unserer internationalen Partnerkanzleien. So wie es in unserer Kanzlei erfolgreich praktiziert wird (mehr). 

Lebenslanges Lernen ist auch unser Credo
Als Anwältin oder Anwalt bei GvW lernt man nie aus. Ob Gesetze geändert werden oder es gilt, die Gegebenheiten der Branche eines neuen Mandanten kennenzulernen – am Ball zu bleiben ist Pflicht. Dazu trägt unser Fortbildungskonzept bei, das interne Schulungen zu Fachthemen und soft skills mit Sprachkursen und dem Besuch externer Fortbildungsveranstaltungen kombiniert. In unserem Trainingsprogramm GvW F.A.K.T. fördern wir die Persönlichkeitsbildung. F.A.K.T. steht für Führung, Akquise, Kommunikation und Teamgeist – alles elementare Bausteine auf dem Weg zur Anwaltspersönlichkeit. Auch die Teilnahme an Fachanwaltskursen ist ausdrücklich erwünscht und wird von der Kanzlei gefördert; denn Qualität setzt sich durch und macht sich bezahlt. 

Wir sind auch Menschen
Wir kennen keine stromlinienförmigen Einheitsteams. Schon bei der Auswahl unserer Anwältinnen und Anwälte achten wir auf Individualität, Authentizität sowie ein überzeugendes Auftreten – und Humor darf auch nicht fehlen. Ergebnis dieser Einstellungspraxis ist ein Team durchaus verschiedener Anwaltspersönlichkeiten, die alle eines gemeinsam haben: die Überzeugung, bei GvW genau richtig zu sein. Abgerundet wird das traditionell gute Betriebsklima durch gemeinsame Aktivitäten wie Betriebsausflüge, Sommerfeste und Weihnachtsfeiern.

Work-Life-Balance und Co...
haben wir schon lange, weil verträgliche Arbeitszeiten Grundvoraussetzung für unser Modell einer langfristigen Zusammenarbeit sind. Zwar wird es im Anwaltsberuf immer wieder Zeiten hoher Arbeitsbelastung geben, weswegen Sie ein gewisses Maß an Flexibilität mitbringen sollten. Arbeit bis in die tiefe Nacht und an Wochenenden bleiben bei uns aber die Ausnahme, weil erschöpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keine juristischen Bestleitungen erbringen können, wie wir sie unseren Mandanten anbieten möchten.

Flexible Arbeits(zeit)modelle
Besondere Lebensumstände erfordern besondere Arbeitszeitmodelle. Sie wollen berufsbegleitend eine Doktorarbeit schreiben, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit arbeiten oder nebenbei einer juristischen Lehrtätigkeit nachgehen? Wir bieten Ihnen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Teilzeit- und Arbeitsmodelle – damit Sie Ihre Ziele umsetzen können. Auch dies ist gelebte Praxis, wie z. B. unsere heutigen Partnerinnen Saskia Soravia und Melanie Eilers beweisen, die neben Ihrer Anwaltstätigkeit in Teilzeit ihre Kinder betreuen; oder Carsten Bittner und Christian Winterhoff, die ihre wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen eines Teilzeitmodells fertigstellen konnten.

Frauen bei GvW
Auch Frauenförderung ist bei uns schon lange ein Thema, weil wir überzeugt davon sind, dass die Karriere von der Leistung und nicht vom Geschlecht abhängen sollte. Unter den Associates haben wir schon heute einen Frauenanteil von etwa 50 %. Auf der Partnerebene beläuft sich der Frauenanteil mit unseren Partnerinnen Bettina Meyer-HofmannIngrid Reichling, Bettina Schmitt-Rady, Andrea Torka und Sigrid Wienhues, Gaby Dorst, Melanie Eilers, Corinna Lindau, Maren Mönchmeyer, Saskia Soravia oder Gökçe Uzar Schüller derzeit auf deutlich über 10 %, Tendenz steigend. Durch unsere Einstellungspolitik und die Förderung unserer Mitarbeiterinnen setzen wir uns aktiv dafür ein, dass sich diese Entwicklung auch künftig fortsetzen wird.

Unsere Erwartungen an Sie

Qualität der anwaltlichen Dienstleistung setzt qualifizierte Rechtsanwälte voraus - und das nehmen wir wörtlich.

Überdurchschnittliche Qualifikation erwünscht
Aus Gründen der Qualitätssicherung erwarten wir von unseren Rechtsanwälten, dass sie die erste juristische Prüfung und das zweite Staatsexamen mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossen haben. Ausdrücklich erwünscht sind ferner juristische Zusatzqualifikationen wie eine Promotion oder ein im Ausland erworbener Mastertitel. Auch verhandlungssicheres Englisch gehört selbstverständlich dazu, weil wir unsere Mandanten vielfach auf internationalem Parkett vertreten. Weitere Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil.

Kommunikations- und Teamfähigkeit
Beste juristische Fach- und Sprachkenntnisse nützen demjenigen nichts, der sich nicht gegenüber Mandant und Gegner in Szene setzen kann. Deswegen achten wir vor allem auf Ihr Auftreten und Ihre Fähigkeit, sich selbst sowie Ihre juristischen Argumente in verschiedenen Lebenssituationen zu präsentieren. Auch teamfähig müssen Sie sein; denn die Arbeit im Team mit mehreren spezialisierten Anwälten gehört bei der Bearbeitung komplexer Mandate zum Alltag.

Auf dem Weg zur Anwaltspersönlichkeit
Unsere Anwälte sollen sich auch persönlich weiterentwickeln. Voraussetzungen dafür sind Interesse am Geschäft der Mandanten, die Fähigkeit zu wirtschaftlichem und unternehmerischem Denken, ein gewisses Maß an Einfühlsamkeit – und nicht zuletzt die Freude am Umgang mit Menschen ganz unterschiedlicher Art. Bringen Sie diese Voraussetzungen mit, so werden Sie sehen, wie Sie sich im Laufe der Zeit vom Berufsanfänger zu einer erfahrenen Anwaltspersönlichkeit entwickeln, deren Rat bei den Mandanten gefragt ist.

Ihr Karriereweg

Rechtsanwalt bei uns - das bedeutet flache Hierarchien, klar definierte Karriereschritte und die Perspektive einer späteren Partnerschaft.

Ihr Berufseinstieg
Auch Berufsanfänger werden bei uns nicht versteckt, sondern sofort auf unsere Homepage aufgenommen - und sind damit von Anfang an für Mandanten nicht nur ein Name, sondern auch ein Gesicht. Nach sechs Monaten wird Ihnen das Unterschriftsrecht verliehen, und nach zwölf Monaten erfolgreicher Tätigkeit werden Sie auf den Briefbogen der Sozietät aufgenommen - unser Bekenntnis zu Ihnen und zur Qualität der Zusammenarbeit.

Im Dialog Personalgespräche
Schon nach einem Vierteljahr gilt das erste Mal: „Lassen Sie uns darüber reden“. Regelmäßige und strukturierte Personalgespräche sind fester Bestandteil unseres Ausbildungskonzepts - damit Sie jederzeit wissen, wo Sie stehen. Wir sprechen mit Ihnen über Ihre Leistungen und zeigen Ihnen auf, wo Sie noch besser werden können. Und wir möchten von Ihnen lernen, nämlich wo wir uns verbessern können. Also konstruktiver Dialog im Sinne aller Beteiligten, selbstverständlich auch hinsichtlich Ihrer weiteren Perspektiven in unserer Sozietät.

Zwischenziel: assoziierter Partner
Wenn Sie sich als Rechtsanwalt bewähren, werden Sie regelmäßig nach fünf Berufsjahren zum assoziierten Partner ernannt. Mit der Verleihung dieses Status werden nicht nur Ihre bisherigen Verdienste um die Sozietät anerkannt, sondern Ihnen auch weitergehende Rechte eingeräumt – als Zwischenschritt auf dem Weg in die Vollpartnerschaft. So können Sie nicht nur nach außen als assoziierter Partner auftreten, sondern werden auch im Innenverhältnis stärker in die Willensbildung unserer Kanzlei einbezogen, z. B. durch das grundsätzliche Recht zur Teilnahme an Partnerversammlungen. Und auch unser Vergütungsmodell für assoziierte Partner verbindet eine leistungsgerechte Bezahlung mit unternehmerischen Anreizen, damit Sie Schritt für Schritt an die Vollpartnerschaft herangeführt werden.

Partner bei Graf von Westphalen
Nach fünf bis sieben Berufsjahren werden Rechtsanwälte, die die erforderliche persönliche und fachliche Eignung besitzen, zum Partner ernannt – so sagt es unser Sozietätsvertrag, und so entspricht es unserer gelebten Praxis. Beispiele gefällig? Andrea Torka, Patrick Heid und Christian Esch sind nur einige, die in letzter Zeit von angestellten Rechtsanwälten zu Partnern geworden sind. An diesem erfolgreichen Modell des Wachstums von innen werden wir auch künftig festhalten, so dass wir auch Berufseinsteigern eine echte Partnerperspektive in Aussicht stellen können – im Sinne einer langfristigen und nachhaltigen Zusammenarbeit.

Kontakt

Marian Niestedt, M.E.S.
Rechtsanwalt
T +49 40 35922-248
m.niestedt@gvw.com

Einblicke


Karriere