Greift eine Betriebsunterbrechungsversicherung?

Die klassische Betriebsunterbrechungsversicherung (auch Ertragsausfallversicherung genannt), über die eine Vielzahl von Unternehmen verfügen, hilft bei einer Corona bedingten Betriebsunterbrechung bzw. -schließung nicht. Denn eine branchenübliche Betriebsunterbrechungsversicherung setzt voraus, dass ein versicherter Sachschaden ursächlich für die Betriebsunterbrechung war. Dies ist bei einer seuchenbedingten Betriebsunterbrechung gerade nicht der Fall.

Betriebsunterbrechungsversicherungen, die auch dann eingreifen, wenn der Ertragsausfall aufgrund einer näher definierten übertragbaren Krankheit hervorgerufen wurde, sind kaum verbreitet.
Darüber hinaus enthält eine Vielzahl von Versicherungsverträgen einen Ausschluss für die Folgen von Pandemien. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Folgen einer Pandemie für die Versicherer Kumulrisiken darstellen und daher versicherungstechnisch kaum zu kalkulieren sind. Da die WHO COVID-19 am 11. März 2020 offiziell als Pandemie eingestuft hat, besteht daher für Ertragsausfälle ab diesem Zeitpunkt kein Deckungsschutz, wenn die Versicherungsbedingungen einen entsprechenden Ausschluss enthalten.

Kontakt


corona@gvw.com

Aktuelles

 

BLEIBEN SIE INFORMIERT