Die Marktwahrnehmung von GvW Graf von Westphalen ist durchweg positiv: Nach zahlreichen Empfehlungen bei JUVE ist die Kanzlei nun in der Reihe The Legal 500 im Baurecht, Immobilienrecht, Umwelt- und Planungsrecht, Vergaberecht, PPP sowie in den Bereichen M&A (nationale mittelgroße Deals), Informationstechnologie und Energie gelistet.

Zum 1. Januar 2014 erscheint erstmalig die neue juristische Fachzeitschrift „juris – Die Monatszeitschrift“ (jM). Mitherausgeber der Zeitschrift ist GvW-Partner Prof. Dr. Christian Winterhoff, der auch an der Konzeption der neuen Zeitschrift maßgeblich beteiligt war.

Die IQB Career Services AG hat ihre 100-prozentige Tochtergesellschaft, die Convent Gesellschaft für Kongresse & Veranstaltungsmanagement GmbH, an die Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co KG veräußert.

In einem Verfahren vor dem Hamburgischen Verfassungsgericht hat die Kanzlei GvW Graf von Westphalen einen Erfolg für ein Mitglied der Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg erzielt.

Morgen ist die Hamburger Zollakademie (HZA) Gastgeberin einer Kunstauktion zugunsten des Kinderkrebs-Zentrum Hamburg.

GvW Graf von Westphalen steht erneut zur Wahl als Kanzlei des Jahres. Nach der Nominierung durch den JUVE-Verlag im vergangenen Jahr ist die Kanzlei GvW Graf von Westphalen nun für die „The Lawyer European Awards 2014“ als Kanzlei des Jahres/ Deutschland nominiert.

GvW Graf von Westphalen hat Midwich Ltd. beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der Kern & Stelly Medientechnik GmbH beraten.

Für den 18. und 19. November hatte die Kanzlei GvW Graf von Westphalen gemeinsam mit der Deutsch-Israelischen Industrie- und Handelskammer zu einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion mit dem Thema „Energiewende“ und einem Seminar unter dem Titel „Energiesektor in Deutschland – Chancen und Gelegenheiten für israelische Investoren“ nach Tel Aviv geladen.

GvW Graf von Westphalen begrüßt heute eine Delegation von 37 ausgewählten jungen Rechtsanwälten aus der Volksrepublik China in seinem Hamburger Büro. Zu Gast in der Alten Post sind die chinesischen Teilnehmer des „Lawyers‘ Training on Cross-Border Investments“, ein Fortbildungsprogramm für junge Rechtsanwälte, das vom 27. Oktober bis zum 21. Dezember in Hamburg und Brüssel stattfindet und den Teilnehmern praktische Einblicke in das chinesisch-europäische Transaktionsgeschäft vermitteln soll.

Das Präsidium der IHK zu Lübeck hält nicht mehr an seinen zwei außerordentlichen Kündigungen des IHK-Hauptgeschäftsführers Matthias Schulz-Kleinfeldt fest. Außerdem haben die Beteiligten im Mediationsverfahren vor dem Landgericht Lübeck alle noch offenen dienstrechtlichen Fragen geklärt.


Archiv