GvW Graf von Westphalen setzt seine dynamische Entwicklung fort und steigt im zweiten Jahr in Folge eine Stufe im Ranking der Top 50 Kanzleien auf. Das ist Ergebnis der Recherchen des JUVE-Verlags, die jetzt im Handbuch für Wirtschaftskanzleien 2016/2017 veröffentlicht worden sind.

Dr. Werner Schnappauf ist neues Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Das entsprechende Ernennungsschreiben hat der Partner der Kanzlei GvW Graf von Westphalen gestern von der Bundeskanzlerin Angela Merkel erhalten.

Die vier Betreiber von Kernkraftwerken Eon, RWE, EnBW und Vattenfall zahlen rund 23,6 Milliarden Euro in einen Fonds ein. Dafür übernimmt der Bund die Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung aller radioaktiven Abfälle. Dies sieht der Gesetzentwurf zur Neuordnung der kerntechnischen Entsorgung vor, den das Bundeskabinett gestern auf den Weg gebracht hat.

Art-Invest Real Estate hat von der Contraco GmbH ein Bürohaus in Frankfurt am Main erworben. GvW Graf von Westphalen hat die Contraco GmbH mit Sitz in Oberursel/Taunus, die als Projektentwickler und Generalunternehmer Objekte im Wohnungsbau und im Gewerbereich realisiert, bei dieser Transaktion beraten.

Fünf russische Athleten haben jetzt gegen den Ausschluss von den Paralympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht erhoben. GvW Graf von Westphalen hat die Beschwerde für die Athleten in Karlsruhe eingereicht.

Am Wochenende hat in Hannover der vierte Soldan Moot stattgefunden. Das Team I der Universität Hamburg wurde bei diesem fiktiven Gerichtsverfahren zum anwaltlichen Berufsrecht für die beste mündliche Verhandlung ausgezeichnet. GvW-Partner Prof. Dr. Christian Winterhoff hat als Juror den Soldan Moot begleitet.

Dr. Maximilian R. Jahn, Equity Partner der Baurechtskanzlei Kapellmann, wechselt zum 1. Oktober in die Bau- und Immobilienpraxis von GvW Graf von Westphalen. Der 40-Jährige soll als Baurechtspartner die Schnittstelle zum starken Frankfurter Immobilienteam abbilden.

Die Deutsche Telekom AG (Telekom) erweitert ihr Rechenzentrum in Biere/Sachsen-Anhalt. In dieser Woche hat der Bonner Konzern mit der Grundsteinlegung für das Großprojekt begonnen. GvW Graf von Westphalen hat die Telekom bei der Vertragsverhandlung und -gestaltung des Immobilienleasing-Vertrags mit Bauverpflichtung beraten.

Die hessische Wirtschaftsdelegation stattet ab morgen der Islamischen Republik Iran in Teheran einen Besuch ab. Mit dabei ist auch GvW-Managing Partner Christof Kleinmann aus dem Frankfurter Büro.

GvW Graf von Westphalen baut seine kontinuierlich wachsende China-Praxis erneut aus und holt zum 15. September 2016 den renommierten China-Experten und langjährigen Leiter der China-Praxis von Beiten Burkhardt Dr. Björn Etgen an den Hamburger Standort.


Archiv