GvW Graf von Westphalen hat die Klimmer Gruppe bei der Übernahme der BSB Metallverformung GmbH + Co. Stanzwerk und der BWB Behälter-Werk Burgau GmbH + Co. KG beraten.

Zur Beschleunigung des Projekts der Errichtung einer 380-kV Freileitung zwischen Güstrow – Parchim Süd auf einer Länge von etwa 53 km hat die zuständige Anhörungs- und Planfeststellungsbehörde, das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, die Kanzlei GvW Graf von Westphalen im Rahmen einer Ausschreibung als Projektmanager gem. § 43g Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) mit der rechtlichen Unterstützung im Rahmen des erforderlichen Planfeststellungsverfahrens beauftragt.

Zahlungsunfähige Unternehmen müssen wieder Insolvenz anmelden: Zum heutigen Tag endet die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für zahlungsunfähige Unternehmen während der Coronakrise. Anlässlich dieser aktuellen Entwicklung und zur Vorstellung einer schadensrechtlichen Erhebung hatte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft am Dienstag zum Pressegespräch eingeladen. Auf der Tagesordnung stand das Thema D&O / Managerhaftung in der Insolvenz.

GvW Graf von Westphalen zählt zu den renommiertesten Kanzleien für Vergaberecht sowie Umwelt- und Planungsrecht. Das ist Ergebnis eines aktuellen Rankings in der WirtschaftsWoche. Dr. Bettina Meyer-Hofmann, Dr. Ingrid Reichling (beide Vergaberecht) und Dr. Ronald Steiling (Umwelt- und Planungsrecht) werden namentlich genannt.

Ein von der capiton AG verwalteter Fonds hat 100% der Anteile an der Cedes AG mit Sitz in Landquart (Schweiz) erworben, einem führenden Hersteller von Sensortechnologie in der Aufzugs- und Türenindustrie. Unter Verwendung von Infrarot- und Bildverarbeitungstechnologie werden Cedes‘ Produkte für die Automatisierung von Aufzügen, Rolltreppen und Eingängen eingesetzt. Mit weltweit rund 400 Mitarbeitern an Standorten in der Schweiz, Japan, den USA, Singapur und China erzielte das Unternehmen 2019 einen Umsatz von rund 55 Mio. CHF.

Die ehemalige Oberbürgermeisterin der Bundesstadt Bonn Barbara Dieckmann und der ehemalige Stadtdirektor Arnold Hübner müssen wegen grob fahrlässiger Verletzung ihrer beamtenrechtlichen Dienstpflichten im Zusammenhang mit der Errichtung des World Conference Centers Bonn (WCCB) Schadensersatz in Höhe von jeweils 1 Mio. Euro zahlen. Dies hat das Verwaltungsgericht Köln gestern entschieden (19 K 4769/18, 19 K 4770/18). Die Bundesstadt Bonn ist in beiden Verfahren von GvW Graf von Westphalen vertreten worden.

GvW Graf von Westphalen zählt fachübergreifend zu den Top 50 Kanzleien in Deutschland. Dies schreibt die Redaktion des Magazins Focus-Recht-Spezial2020 in ihrem jetzt veröffentlichten Ranking. Erfreulicherweise haben in dieser Umfrage überproportional viele Mandanten ihre Stimme für die Kanzlei abgegeben.

GvW Graf von Westphalen steigert ihre Beliebtheit beim juristischen Nachwuchs weiter: Mit Platz 13 von 110 Unternehmen zählt die Kanzlei zu den juristischen Arbeitgebern, die auf den Fakultätskarrieretagen an deutschen Universitäten am besten bewertet worden sind.

TeamViewer hat am 15. Juli 2020 eine bindende Vereinbarung zur Übernahme von Ubimax unterzeichnet. Im Rahmen dieser Transaktion wurden die Verkäufer der Ubimax von GvW Graf von Westphalen beraten.

Nuveen Real Estate (Nuveen) und Palmira Capital Partners (Palmira) haben für ihre Logistikimmobilie im nordbadischen Ketsch eine neue Mieterin: Die LGI Logistics Group International mietet die 33.000 qm große Logistikfläche nebst Büroflächen für die nächsten zehn Jahre.