GvW Graf von Westphalen hat die Survitec Group beim Erwerb der Abteilung Seerettung der Gummi Hasenkrug GmbH im Wege eines Asset Deals beraten.

Zum 1. Oktober ist ein fünfköpfiges Team um Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Christian Fuhst von Nachmann zur Graf von Westphalen Insolvenzverwaltung und Sanierung Rechtsanwaltspartnerschaft (GvW-IS) gewechselt. In Kooperation mit Insolvenzverwalter/Treuhänder Dominik Mehler soll Fuhst den Münchener Standort von GvW-IS weiter ausbauen. Damit sind für GvW-IS mit den Standorten Berlin, Cottbus, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Kiel, München und Nürnberg künftig fünf Insolvenzverwalter tätig.

Mit Sebastian Wiendieck hat sich zum 1. September ein weiterer deutscher Rechtsanwalt dem Shanghaier Büro der Sozietät angeschlossen. Wiendieck hat mehr als zehn Jahre Berufserfahrung bei verschiedenen internationalen Großkanzleien in Deutschland und China.

GvW verstärkt sich zum 01.10.2012 mit Dr. Joachim Mulch. Mulch kommt von Noerr und wird Partner am neuen Düsseldorfer Standort. Mit ihm ist die IP/IT-Praxis künftig an allen deutschen Standorten der Sozietät vertreten.

GvW hat die börsennotierte TRIPLAN AG beim Erwerb des ehemaligen Deutschland-Geschäfts der TEBODIN B.V. im Wege eines Asset-Deals beraten. Die Transaktion wurde Anfang September 2012 abgeschlossen, ihr Vollzug steht noch unter dem Vorbehalt verschiedener Bedingungen, z.B. der Zustimmung der Kartellbehörden.

Am 6./7. September fand in Chengdu/China das Global Automotive Forum (GAF) statt. Zum Thema „Shaping the future of an industry in transition" kamen hochkarätige Teilnehmer aus der ganzen Welt zusammen, um über die Zukunft der Automobilbranche zu diskutieren.

Graf von Westphalen ist vom Branchendienst JUVE als „Kanzlei des Jahres" nominiert worden. Der Titel „Kanzlei des Jahres" ist die wichtigste Auszeichnung der 14 Preiskategorien für Kanzleien auf den jährlich stattfindenden JUVE-Awards.

Grenzüberschreitende Rechtsformwechsel von Gesellschaften innerhalb Europas sind grundsätzlich zulässig. Das hat der EuGH mit Urteil vom 12. Juli in der Rechtssache „Vale“ entschieden (Az.: C-378/10).

Vertragsverhandlungen mit chinesischen Geschäftspartnern stellen besondere Herausforderungen dar. Diese Erfahrung macht GvW-Partner Patrick Heid in seiner Funktion als Standortkoordinator des Shanghai-Büros von GvW seit vielen Jahren.

Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. hat die Berufung gegen das Urteil des LG Hamburg (Az.: 324 O 355/11) zurückgenommen, mit dem die in einer Pressemitteilung des Circus Krone enthaltene Darstellung, dass PETA-Aktivisten Straftatbestände nicht scheuen, als zulässige Meinungsäußerung eingestuft worden ist. Das Urteil des LG Hamburg ist damit rechtskräftig.


Archiv