Digitaler Arbeitsplatz: GvW Graf von Westphalen berät Morgan Stanley beim Exit von DocuWare

Ricoh Company, Ltd. (Tokyo, Japan) hat am 2. Juli die Übernahme von DocuWare, einem führenden Anbieter von Content Services Software, bekanntgegeben. Einer der verkaufenden Gesellschafter der DocuWare, Morgan Stanley Expansion Capital, wird in dieser Transaktion von GvW Graf von Westphalen beim Verkauf seiner Beteiligung beraten. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die deutschen und österreichischen Kartellbehörden sowie der Erfüllung von weiteren üblichen Vollzugsvoraussetzungen.

DocuWare-Lösungen bieten intelligente Dokumentenverwaltung und digitale Workflows und ermöglichen mit leistungsstarken Cloud-Diensten die Digitalisierung, Automatisierung und Transformation aller Geschäftsprozesse. DocuWare ist in 90 Ländern vertreten, mit Hauptsitz in Deutschland und den USA.

Ricoh ist seit mehr als 80 Jahren Innovationstreiber und ein führender Anbieter für Dokumentenmanagement, IT-Services, kommerziellen und industriellen Druck, Digitalkameras und Industrielösungen. Die Ricoh Gruppe, die ihren Hauptsitz in Tokio hat und in fast 200 Ländern und Regionen vertreten ist, erzielte im am 31. März 2019 beendeten Geschäftsjahr weltweit Umsätze von 2.013 Milliarden Yen (ca. 18,1 Milliarden USD).

Morgan Stanley Expansion Capital mit Sitz in San Francisco, USA, ist eine Private Equity-Plattform mit Fokus auf Late-Stage Wachstumsinvestitionen in Technologie, Gesundheit, Konsumgüter, digitale Medien sowie andere wachstumsstarke Sektoren. Morgan Stanley Expansion Capital investiert hauptsächlich in  Nordamerika und Westeuropa.

GvW berät Morgan Stanley Expansion Capital bei dieser Transaktion durch den Frankfurter Partner Titus Walek (M&A) und Zehnah Sino (Associate, M&A). Titus Walek hatte Morgan Stanley bereits im Jahr 2012 beim DocuWare-Einstieg beraten.

Kontakt

Dr. Tim Nesemann
Rechtsanwalt
T +49 89 689077-0
t.nesemann@gvw.com

Aktuelles