GvW Graf von Westphalen berät H-Hotels bei Hotelprojekten am Leipziger Hauptbahnhof

Die H-Hotels AG baut ihre Hotelaktivitäten in Leipzig weiter aus: Neben zwei bestehenden Häusern in der sächsischen Metropole wird das Familienunternehmen künftig auch ein Ramada Hotel und ein H2 Hotel am Leipziger Hauptbahnhof betreiben. GvW Graf von Westphalen hat H-Hotels bei der Gestaltung und Verhandlung der Betreiberverträge begleitet.

Bis 2018 soll der Neubau des sechsgeschossigen Gebäudekomplexes mit zwei Hotels und insgesamt 500 Gästezimmern fertiggestellt sein. Projekt- und Immobilienpartner für die Kombination aus Vier-Sterne-Vollhotel und stylishem Budgethaus ist die Leipziger Projektentwicklungsgesellschaft S & G Development GmbH. Sie realisiert das Projekt gemeinsam mit einem Investor aus Süddeutschland. Das Investitionsvolumen beziffert sich auf rund 60 Millionen Euro.

Als eine der wenigen privat geführten Hotelgesellschaften zählt H-Hotels mit über 3.000 Mitarbeitern und insgesamt mehr als 9.600 Zimmern in D/A/CH zu den zehn größten Hotelunternehmen in Deutschland. Die Gruppe unterhält Hotels der eigenen Marken H4 Hotels, H2 Hotels, H+ Hotels und Treff Hotels im Portfolio. Daneben ist H-Hotels in Deutschland und der Schweiz Vertriebspartner der amerikanischen Wyndham Hotel Group für die Marke Ramada.

GvW Graf von Westphalen berät H-Hotels durch ihren Fokusbereich Hospitality laufend in den Bereichen M&A, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht sowie im spezifischen Hotelvertragsrecht. Das GvW-Team bestand aus Dr. Ulrich Schroeder (Federführung), Dr. Lorenz Czajka, Dr. Alexander Freiherr von Aretin, Dr. Holger Kühl, Johannes Räther (alle Berlin) und Dr. Frank Tschesche (Frankfurt, Steuerrecht).