Risiken der Exportkontrolle digital einschätzen: GvW Graf von Westphalen launcht Online-Tool mit BRYTER

Unternehmen, die Güter ins Ausland exportieren, bekommen jetzt ein digitales Werkzeug an die Hand: Mit unserem Online-Tool erhalten sie kostenfrei eine erste exportkontrollrechtliche Risikoeinschätzung. Unsere Anwälte haben das neue Tool mit der Automationssoftware von BRYTER selbst erstellt.

„Mit BRYTER können wir bildlich hervorragend den Entscheidungsworkflow in der exportkontrollrechtlichen Prüfung darstellen“, erklärt Dr. Lothar Harings, Leiter der Praxisgruppe Zoll- und Außenhandelsrecht bei GvW. „Unser Tool stellt mit seinen standardisierten Prozessen eine sehr gute Ergänzung zu unserer anwaltlichen Beratungsleistung dar. Es kann diese aber nicht ersetzen, bei Auslegungs- und Zweifelsfragen müssen Unternehmen immer auf die persönliche, anwaltliche Unterstützung zugreifen, um eine individuelle Beratung zu erhalten.“

Der Bereich Exportkontrolle zählt im Zoll- und Außenhandelsteam von GvW zu den Schwerpunkten der Beratungstätigkeit. Wir begleiten Unternehmen und ihre persönlich haftenden Angestellten bei ihren internationalen Exporten und beraten Sie dabei, Exportverbote und -beschränkungen einzuhalten. Außerdem unterstützen wir sie, ein verlässliches Compliance-System für Exportkontrolle, Embargos und Sanktionen in ihre Abläufe zu integrieren. Wiederholt wurde GvW als unangefochtene Nummer eins in diesem Rechtsgebiet bestätigt (mehr).

Das Exportkontroll-Tool ist inzwischen das vierte Online-Tool, das GvW auf den Markt gebracht hat. Jüngst hatte die Kanzlei verschiedene digitale Werkzeuge zur Bewältigung der Coronavirus-Krise herausgebracht. Mehr zu unseren e-Services finden Sie hier.

Kontakt

Dr. Tim Nesemann
Rechtsanwalt
T +49 89 689077-0
t.nesemann@gvw.com

Aktuelles