Iran-Embargo und EU-Blocking Regulation,
Webinar, 25. Juni 2020

Iran-Embargo und EU-Blocking Regulation

Mit der Aufkündigung des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) durch US-Präsident Trump am 8. Mai 2018 sind schrittweise die sogenannten „Secondary Sanctions“, also Sanktionen gegen „non-US- Persons“, wieder in Kraft gesetzt worden. Europäische Unternehmen haben sich seither aus dem Iran-Geschäft zurückgezogen, um ihr US-Geschäft nicht zu gefährden. Die Auswirkungen zeigen sich aber nicht nur im grenzüberschreitenden Handel mit dem Iran, sondern auch in Deutschland bei Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen, die einen Bezug zu Iran haben: Verträge werden gekündigt, Lieferungen verweigert und langjährige Geschäftsbeziehungen beendet.

GvW Partner Dr. Lothar Harings, Experte für Exportkontrolle und Sanktionen, gibt Ihnen im Webinar der Hamburger Zollakademie einen Überblick über die Blocking-Regulation und ihren Regelungsgehalt, stellt Pflichten und Verbote für europäische Unternehmen dar und zeigt Ihnen mögliche Risiken auf. Anhand verschiedener Beispiele aus der Rechtsprechung thematisiert er für Sie die Auslegung der Vorschriften. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem jüngsten Vorlagebeschluss des Oberlandesgerichts Hamburg an den Gerichtshof der Europäischen Union.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Dr. Lothar Harings

Dr. Lothar Harings

ist Rechtsanwalt und Partner bei GvW Graf von Westphalen; er leitet die Praxisgruppe Zoll & Exportkontrolle der Kanzlei. Dr. Lothar Harings ist außerdem Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Zollakademie, Vorsitzender des Europäischen Forums für Außenwirtschaft, Zölle und Verbrauchsteuern e.V. (EFA) und Mitglied im Beirat des Zentrums für Außenwirtschaftsrecht (ZAR). Der Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit liegt im Zollrecht, Exportkontrollrecht sowie in der Beratung zu Embargos und Sanktionen im internationalen Handel.