Mediation und Bürgerbeteiligung in der öffentlichen Planung – ein Dilemma?“,
Berlin, 20. Februar 2018

Mediation und Bürgerbeteiligung in der öffentlichen Planung – ein Dilemma?“

Durch die wachsende Protestbereitschaft der Öffentlichkeit bei umweltrelevanten Großvorhaben, aber auch bei kleineren Infrastrukturvorhaben, gewinnt der Konsens- und Befriedigungscharakter der Mediation zunehmend an Bedeutung. Aber kommt die Mediation nicht regelmäßig zu spät und kann sie überhaupt zur Behebung von hoch eskalierten Konflikten in der öffentlichen Planung eingesetzt werden? Ist sie als ergebnisoffene und konsensorientierte Konfliktbearbeitungsmethode überhaupt geeignet, solchen Konflikten vorzubeugen?

Dr. Alexander Freiherr von Aretin führt das Podiumsgespräch mit einem Panel von Experten auf dem Gebiet der öffentlichen Planung, stellvertretend für einige der beteiligten Protagonisten – dem Land, der Behörde, dem Vorhabenträger und dem Vermittler/Mediator. Es werden die Herausforderungen und Chancen, die sich der Mediation als Konfliktbearbeitungsmethode in der öffentlichen Planung stellen, diskutiert.

Weitere Informationen finden Sie beim Veranstalter, dem Institut für Anwaltsrecht.

Dr. Alexander Freiherr von Aretin, M.A.

Dr. Alexander Freiherr von Aretin, M.A.

ist Rechtsanwalt, Wirtschaftsmediator und Partner bei GvW Graf von Westphalen in Berlin. Er ist Teil des Immobilienrechtsteams sowie der öffentlich-rechtlichen Praxisgruppe von GvW. Er ist Mitglied des China Desks von GvW und hat langjährige Erfahrung bei der Beratung ausländischer Investoren beim Markteintritt in Deutschland. Er berät bei Genehmigungs-
verfahren und der Aufstellung von Bauleitplänen sowie der Erstellung und Verhandlung von städtebaulichen Verträgen.

Anmeldung

wissenschaft.praxis.mediation@gmail.com

In Googlemaps öffnen

Ort
Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität
Unter den Linden 9
10117 Berlin