Schadenabwicklung bei Beschädigung und gleichzeitiger Verspätung 

In einer neuen Entscheidung eines Oberlandesgerichtes ist jetzt ausdrücklich festgehalten worden, dass grundsätzlich eine Beschädigung neben einer Verspätung geltend gemacht werden kann. Die Voraussetzung ist allerdings, dass die Ursache für den Schaden einerseits und die Verspätung andererseits unterschiedlich sind. Hier war im Rahmen eines Beladevorganges die Ware bereits beschädigt worden, gleichzeitig erfolgte die Auslieferung durch einen Organisationsfehler deutlich verspätet.

Das Gericht ließ es zu, dass beide Schäden unabhängig voneinander geltend gemacht wurden, wobei aber jeweils der Versender die unterschiedlichen Anspruchsvoraussetzungen nachzuweisen hatte. Dabei wurde für den Verspätungsschaden vom Gericht ausdrücklich akzeptiert, dass ein Deckungskauf erforderlich wurde, dessen Mehrkosten entsprechend einen Schaden darstellten, den der Versender dann über die Verspätungshaftung geltend machen konnte.

Marcus, Dr. M.C.L. Schriefers

Dr. Marcus Schriefers, M.C.L.

Dr. Marcus Schriefers ist Rechtsanwalt und Partner bei GvW Graf von Westphalen in Stuttgart. Er ist ein Experte für logistische Abläufe und die Supply Chain Gestaltung, also die Beratung zur Gestaltung von Lieferketten sowohl im Hinblick auf die Einkaufsabwicklung als auch die Logistik, jeweils weltweit.


Neueste Beiträge

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel - das neue Maß aller Dinge im Arbeitsschutz? Das StaRUG kommt: Einführung eines Restrukturierungs-Rahmens außerhalb der Insolvenz Grenzen der Erreichbarkeit: Arbeitszeitgesetz

Kategorie

RSS

BLEIBEN SIE INFORMIERT