Als Reaktion auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie den infolge der Covid-19 Ausbreitung im Freistaat erhöhten Beschaffungsbedarf (insbesondere an dringend benötigten medizinischen Geräten, Schutzmaterial oder auch IT-Ausstattung) hat die Bayerische Staatsregierung mit Bekanntmachung vom 24. März 2020 eine neue Verwaltungsvorschrift zum öffentlichen Auftragswesen (VVöA) erlassen

Nahezu sämtliche Vertragsbeziehungen sind durch die Corona Pandemie gestört.

Damit die öffentliche Verwaltung in Zeiten der Corona-Krise weiter handlungsfähig bleibt und insbesondere die Einsatzkräfte und Beschäftigten im Gesundheitsbereich auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene bestmöglich ausgerüstet werden, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit Rundschreiben vom 19.03.2020 aktuelle Informationen zur Anwendung des Vergaberechts im Zusammenhang mit der Beschaffung von Leistungen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 veröffentlicht.

Kann ich meinen dringenden Bedarf, z.B. von medizinischem Zubehör (Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel) und Geräten (Beatmungsgeräte, Krankenhausbetten), schnell decken, auch wenn ich das Vergaberecht beachten muss? Gilt dies auch für Bauaufträge, z.B. der Umbau von Hotels zu Krankenstationen?

→ Alle Infos zu unserem Entschädigungs-Tool


Kategorie

→ Alle Infos zu unserem Kurzarbeits-Tool 


Aktuelle Presse

"Nein, ein Buch auf einer Bank lesen ist nicht erlaubt" Corona und das öffentliche Recht Webinar gibt Handlungsempfehlungen für die Bauwirtschaft „Saison könnte man durchaus noch zu Ende spielen“ Corona-Verordnungen: So schränken die Bundesländer das öffentliche Leben ein

RSS

BLEIBEN SIE INFORMIERT