Leichtfertigkeit durch Verstoß gegen Versicherungs-Vorgaben

In dem zwischen den Parteien abgeschlossenen Frachtvertrag war vereinbart worden, dass der Frachtführer sicherzustellen hatte, dass ausreichender Versicherungsschutz besteht. Außerdem durfte der Lkw nur auf solchen Parkplätzen halten, deren Sicherheit den Vorgaben seiner Versicherung entsprach.

Das Oberlandesgericht Bremen hat aus dieser Klausel gefolgert, dass das Abstellen des Fahrzeuges auf einem unbewachten, unbeleuchteten und hier auch noch für Verladungsdiebstähle bekannten Rastplatz nachts leichtfertig sei.

Aus der Klausel sei deutlich zu entnehmen, selbst unter Anwendung der AGB rechtlichen Auslegungsvorschriften, dass entsprechend nur bewachte Parkplätze hätten angefahren werden dürfen.

Die Missachtung dieser Vorschrift stelle eine Leichtfertigkeit dar, weswegen der Frachtführer in vollem Umfang schadenersatzpflichtig sei.

Dr. Marcus Schriefers

Marcus, Dr. M.C.L. Schriefers

Dr. Marcus Schriefers, M.C.L.

Dr. Marcus Schriefers ist Rechtsanwalt und Partner bei GvW Graf von Westphalen in Stuttgart. Er ist ein Experte für logistische Abläufe und die Supply Chain Gestaltung, also die Beratung zur Gestaltung von Lieferketten sowohl im Hinblick auf die Einkaufsabwicklung als auch die Logistik, jeweils weltweit.

    


Neueste Beiträge

Die Kraft des Pfand- und Zurückbehaltungsrechts des Frachtführers bei sinkender Zahlungsmoral der Vertragspartner Der neue Restrukturierungsrahmen ist da! Corona-Arbeitsschutzverordnung: zusätzliche Pflichten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Verpackungsschäden Brexit - die unendliche (?) Geschichte

Kategorie

→ Alle Infos zu unserem Kurzarbeits-Tool 

RSS

BLEIBEN SIE INFORMIERT