Berliner Gespräche - Exportkontrolle zwischen Handels- und Sicherheitsinteressen,
Berlin, 09. May 2016

Berliner Gespräche - Exportkontrolle zwischen Handels- und Sicherheitsinteressen Sanktionen und Embargos sind in den vergangenen Jahren zunehmend zum Mittel internationaler Politik geworden; zugleich ändert sich das Verständnis internationaler Exportkontrollpolitik: Ging es nach dem zweiten Weltkrieg primär darum, die Staaten des Warschauer Paktes von Waffen, Rüstungsgütern und Raketentechnologie auszuschließen, ist die Zielsetzung gegenwärtig angesichts einer veränderten geopolitischen Lage umfassender. Sie richtet sich nicht nur gegen einzelne Staaten und Regime, sondern bezieht nicht-staatliche Terrororganisationen in ihren Fokus ein und umfasst zudem vielfältige Güter, von denen keine militärische Bedrohung ausgeht. Die jüngsten Änderungen der Dual Use-Verordnung mit der Einbeziehung von Überwachungssoftware zeigen dies anschaulich. Zugleich nimmt die Substituierbarkeit der Güter, die Exportkontrollbeschränkungen oder Embargos unterliegen, durch Länder, die andere strategische Interessen verfolgen, zu. Exportkontrollpolitik ist daher immer auch als Mittel der Handelspolitik zu sehen, wie sich am Beispiel der aufgeführten Länder sehr gut zeigt.

Im Rahmen der Berliner Gespräche anlässlich des Europatags am 9. Mai möchten die Kanzlei GvW Graf von Westphalen und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) mit Experten aus der Exportwirtschaft über den Konflikt von Handelsinteressen einerseits und Sicherheitsinteressen andererseits sprechen. GvW-Partner Dr. Werner Schnappauf wird die Veranstaltung moderieren; Dr. Lothar Harings und Marian Niestedt, Spezialisten im Zoll- und Außenhandelsrecht aus dem Hamburger GvW-Büro, werden mit unseren Gästen aus Wirtschaft, Politik & Recht über Exportkontrolle in Deutschland und Europa diskutieren.
 Dr. Werner Schnappauf

ist Rechtsanwalt und Partner bei Graf von Westphalen. Er ist außerdem Staatsminister a.D. und ehem. Hauptgeschäftsführer und Präsidiumsmitglied des BDI. Besondere Schwerpunkte seiner Erfahrungen liegen in den Bereichen Energie und Umwelt, Klima, Infrastruktur und nachhaltige Entwicklung. Aus persönlicher Erfahrung kennt Dr. Schnappauf alle Ebenen der Verwaltung und der Politik und ist national und international in Wirtschaft und Industrie umfangreich vernetzt.

 Dr. Lothar Harings

ist Rechtsanwalt und Partner bei Graf von Westphalen. Er ist Mit-Gründer und -Geschäftsführer der Hamburger Zollakademie. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School. Lothar Harings ist Mitglied im Vorstand des Europäischen Forums für Außenwirtschaft, Zölle und Verbrauchsteuern (EFA) und im Beirat des Zentrums für Außenwirtschaftsrecht (ZAR). Der Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit liegt im Recht der Europäischen Union.

 Marian Niestedt

ist Rechtsanwalt und Partner bei Graf von Westphalen in Hamburg. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind das Zoll- und Außenhandelsrecht, das internationale Wirtschaftsrecht, das Exportkontroll- und Sanktionsrecht sowie das Verbrauchsteuer- und das Vergaberecht. Herr Niestedt ist Mitglied des Europäischen Forums für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll, der Society of International Economic Law sowie der International Law Association.

Register for this event

anmeldung@gvw.com
Download registration form

Open in Googlemaps

Location
Deutsche Parlamentarische Gesellschaft
Friedrich-Ebert-Platz 2 (Eingang Dorotheenstraße 100)
10117 Berlin

Upcomming Events