Produkthaftung

Das Produkt im Mittelpunkt

Von der Idee bis zur Entsorgung. Jede Phase im Leben eines Produkts ist mit besonderen rechtlichen Anforderungen verbunden und erfordert eine exzellente fachliche Beratung. GvW Graf von Westphalen berät Hersteller, Zulieferer, Importeure, Händler sowie Verbände bei allen produktbezogenen Fragen und schafft individuelle Lösungen aus einer Hand.

Seit mehr als zwanzig Jahren berät GvW produzierende Unternehmen aus dem In- und Ausland in Fragen der Produkthaftung und Haftungsvermeidung. Hierzu gehören Fragen zur Vertragsgestaltung, der Produktsicherheit und des (inter-)nationalen Gewährleistungsrechts ebenso wie die Vertretung in Haftungsprozessen. Zu unseren Mandanten zählen Hersteller aus der Automotive-Branche genauso wie mittelständische deutsche Fachunternehmen. So unterschiedlich unsere Mandanten und ihre Rechtsprobleme sind, so individuell sind auch die Lösungen, die wir mit unseren eigenen Kompetenz-Teams für unsere Mandanten erarbeiten. GvW  ist ein ökonomisch und strategisch denkender Partner, der seine Mandanten aufgrund langjähriger und branchenspezifischer Produkterfahrung sicher und fokussiert durch komplexe Rechtsprobleme führt.   

Zu den Schwerpunkten unserer Tätigkeit gehören:

  • Individuelle Vertragsgestaltung  (Qualitätsmanagement-, Zulieferer-, Händler- und Vertriebsverträge), Vertragsprüfung (Allgemeine Geschäftsbedingungen und Allgemeine Einkaufs- und Lieferbedingungen) und Vertragsmanagement bzw. Vertragsdurchführung (z. B. APQP, PPAP, PPF)
  • Produktkennzeichnungen (z. B. nach Produktsicherheitsgesetz, WEEE-Richtlinie, Spielzeug-Richtlinie, RoHS-Richtlinie, Medizinproduktegesetz)
  • Functional Safety Management (z. B. IEC 61508 bzw. IEC 61511)
  • Gewährleistungs- und Garantierecht in der gesamten Produktions- und Lieferkette (national und international)
  • Bemusterungsverfahren nach ISO/TS 16949
  • Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
  • Produktsicherheit (Prävention, Risikomanagement, Überwachung und Qualitätsmanagement) 
  • Risikoanalyse (nach RAPEX) und Risikoabsicherung
  • Development Interface Agreement nach ISO 26262
  • Nationale und internationale Rückrufaktionen für non-food-Produkte
  • Geltendmachung und Durchsetzung von Regressansprüchen entlang der Produktions- und Lieferkette 
  • Abwehr von Regressansprüchen entlang der Verkaufskette, auch durch proaktive Prozessführung („Torpedoklagen“)
  • Auswahl und Abschluss von Versicherungsverträgen (Produkthaftpflichtversicherung, Rückrufkostenversicherung, D&O-Versicherung und Strafrechtsschutzversicherung)
  • Durchsetzung eigener und Abwehr fremder Versicherungsansprüche
  • Straf- und haftungsrechtliche Produktverantwortung von Vorständen, Geschäftsführern und leitenden Angestellten
  • Produkthaftung und Compliance (Qualitätssicherung, Krisenmanagement und Schulung von Mitarbeitern)

Seminare, Workshops und wissenschaftliche Tätigkeit

Unsere Anwälte schulen Hersteller, Zulieferer, Händler und Verbände seit mehr als zehn Jahren in individuellen Seminaren und Workshops, um diese für die alltäglichen Fragen rund um das Produkt vorzubereiten. Darüber hinaus sind unsere Anwälte wissenschaftlich tätig, indem sie zu Fragen der Produkthaftung Lehrveranstaltungen halten und regelmäßig in Fachzeitschriften publizieren.