Türkisches Recht – Vertragsverhandlung und -gestaltung für Unternehmen

Deutsche Unternehmen sollten ihren türkischen Vertragspartnern beim Engagement in der Türkei auf Augenhöhe begegnen.

Sprachliche und interkulturelle Kompetenz

Zwar ist die englische Sprache  auch in der Türkei inzwischen als Geschäftssprache weitestgehend anerkannt. Dennoch ist es wichtig, dass die Verträge auch durch einen Anwalt verhandelt werden können, dessen Muttersprache türkisch ist. Dies schafft Vertrauen und Nähe zum Vertragspartner, um die Verhandlungen im Sinne der Mandanten zu lenken. Unsere Anwälte in der Kanzlei sprechen verhandlungssicher deutsch, englisch und türkisch. Aufgewachsen und studiert in der Türkei und viele Jahre in Deutschland gearbeitet, sind sie mit beiden Kulturkreisen und Märkten eng vertraut. Wir kennen daher die Gepflogenheiten der türkischen Geschäftspartner und wissen, worauf es in der erfolgreichen Kommunikation ankommt.

Langjährige Erfahrung bei Vertragsgestaltungen im deutsch-türkischen Geschäftsverkehr

Häufige Ursachen für Streitigkeiten und Verfahren in der Türkei sind Verträge, die den Vertragsgegenstand und die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien nur unzureichend regeln. Um das Risiko solcher oft nervenaufreibenden und kostspieligen Rechtsstreitigkeiten zu verringern, sollten Unternehmen ihr Engagement in der Türkei z.B. bei Gründung eines Unternehmens oder bei Beauftragung von Handelsvertretern in detaillierten Verträgen absichern. Unsere türkischen Rechtsanwälte begleiten deutsche Mandanten seit vielen Jahren dabei und wissen daher, welche Aspekte bei Geschäften mit der Türkei vertraglich fixiert werden sollten.