GvW Graf von Westphalen zählt zu den renommiertesten Kanzleien für Vergaberecht sowie Umwelt- und Planungsrecht. Das ist Ergebnis eines aktuellen Rankings in der WirtschaftsWoche. Dr. Bettina Meyer-Hofmann, Dr. Ingrid Reichling (beide Vergaberecht) und Dr. Ronald Steiling (Umwelt- und Planungsrecht) werden namentlich genannt.

Ein von der capiton AG verwalteter Fonds hat 100% der Anteile an der Cedes AG mit Sitz in Landquart (Schweiz) erworben, einem führenden Hersteller von Sensortechnologie in der Aufzugs- und Türenindustrie. Unter Verwendung von Infrarot- und Bildverarbeitungstechnologie werden Cedes‘ Produkte für die Automatisierung von Aufzügen, Rolltreppen und Eingängen eingesetzt. Mit weltweit rund 400 Mitarbeitern an Standorten in der Schweiz, Japan, den USA, Singapur und China erzielte das Unternehmen 2019 einen Umsatz von rund 55 Mio. CHF.

Die ehemalige Oberbürgermeisterin der Bundesstadt Bonn Barbara Dieckmann und der ehemalige Stadtdirektor Arnold Hübner müssen wegen grob fahrlässiger Verletzung ihrer beamtenrechtlichen Dienstpflichten im Zusammenhang mit der Errichtung des World Conference Centers Bonn (WCCB) Schadensersatz in Höhe von jeweils 1 Mio. Euro zahlen. Dies hat das Verwaltungsgericht Köln gestern entschieden (19 K 4769/18, 19 K 4770/18). Die Bundesstadt Bonn ist in beiden Verfahren von GvW Graf von Westphalen vertreten worden.

GvW Graf von Westphalen zählt fachübergreifend zu den Top 50 Kanzleien in Deutschland. Dies schreibt die Redaktion des Magazins Focus-Recht-Spezial2020 in ihrem jetzt veröffentlichten Ranking. Erfreulicherweise haben in dieser Umfrage überproportional viele Mandanten ihre Stimme für die Kanzlei abgegeben.

GvW Graf von Westphalen steigert ihre Beliebtheit beim juristischen Nachwuchs weiter: Mit Platz 13 von 110 Unternehmen zählt die Kanzlei zu den juristischen Arbeitgebern, die auf den Fakultätskarrieretagen an deutschen Universitäten am besten bewertet worden sind.

TeamViewer hat am 15. Juli 2020 eine bindende Vereinbarung zur Übernahme von Ubimax unterzeichnet. Im Rahmen dieser Transaktion wurden die Verkäufer der Ubimax von GvW Graf von Westphalen beraten.

GvW Graf von Westphalen hat die niederländische A.Hak-Gruppe beim Verkauf der Reinhard Rohrbau GmbH an die Deutsche Infrastruktur- und Netzgesellschaft mbH (DING) beraten. Die Reinhard Rohrbau GmbH mit Sitz in Meppen ist ein regional führender Rohrleitungsbauspezialist mit Schwerpunkt auf allen Dienstleistungen rund um die Verlegung von Energie- und Telekommunikationsnetzen.

Die EF Logistik GmbH hat vom German Logistics Fonds (ICF GLog) eine 11.000 m² Logistikimmobile bei Nürnberg gemietet. GvW hat den institutionellen Anleger bei dieser Vermietung mit dem Frankfurter Team bestehend aus Thomas Schroiff (Federführung) und Hanna-Patricia Salajan (beide Immobilienwirtschaftsrecht) begleitet.

Neukundenboni müssen auch dann angerechnet werden, wenn im Vertrag mit dem Energieanbieter BEV die vermeintliche Mindestlaufzeit von einem Jahr nicht erreicht wurde. Das hat das OLG München heute auf die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV) entschieden. Kunden des inzwischen insolventen Energieversorgers, die sich der Musterfeststellungsklage angeschlossen hatten, profitieren: Denn mit ihrer Entscheidung haben die Münchener Richter die zentralen Rechts- und Tatsachenfragen mit Wirkung für alle im Klageregister stehenden BEV-Geschädigten vorab festgestellt.

GvW Graf von Westphalen hat Chapman Freeborn beim Erwerb der Air-Cargo-Charter und des On-Board-Courier Geschäfts der Arcus Air Group beraten. Chapman Freeborn bietet seit mehr als 45 Jahren weltweit Luftverkehrsdienstleistungen und –lösungen an. Das Unternehmen gehört zur Avia Solutions Group, der größten Luft- und Raumfahrt-Unternehmensgruppe aus Mittel- und Osteuropa mit 83 Niederlassungen und Produktionsstationen.


Aktuelles



Archiv